Mittwoch, 18. Oktober 2017

Unerhört: Upon Shadows 'Fatal Stigma Of The Realist'

Eigentlich ist es unfair eine Band an Hand nur eines Songs zu bewerten, den man nur ein paar Mal gehört hat, aber was die Damen von UPON SHADOWS hier verbrochen haben, grenzt an Körperverletzung. Sowohl die Single als auch das Video zu 'Fatal Stigma Of The Realist' sind der unheilige Beweis dafür, dass der Dark Gothic Black Metal Mix der Jahrtausendwende nicht tot zukriegen ist.
Die beiden Frauen, die ursprünglich aus Montevideo stammen und jetzt in Finnland leben, machen seit 2002 gemeinsam Musik und scheinen den Zeitgeist der frühen Tage einfach nicht aufgeben zu wollen. Sowohl musikalisch wie auch optisch ist der vorliegende Schinken anachronistisch und so peinlich kitschig, dass sich die Buffalo-Absätze biegen. Die pseudo-nachdenklichen Posen, das unbeholfene Tanzen und das depressive Herumgeliege (auf dem FRIEDHOF!) überzogen mit einem Haufen billiger Windows-Movie-Maker-Filter bieten bereits genug Gründe sich die Augäpfel mit einem rostigen Löffel auszuscharben, aber das mit Keyboard-Kitsch zugekleisterte Klangmonster 'Fatal Stigma Of The Realist' wird euch innerhalb von vier Minuten auch noch dazu bringen den Löffel durchs Trommelfell zu rammen. Tamaras Stimme (alias vertonter Kehlkopfkrebs) ist in diesem Zusammenhang fast noch das Beste, was der Track zu bieten hat - das aber auch lediglich im Vergleich mit den abgehalfterten Dark-Pop-Synthesizern und den dünnen Gitarren, die verwaschen im Hintergrund ihr monotones Dasein fristen.

Wer uralte EDEN WEINT IM GRAB, ganz schlechte CRADLE OF FILTH und SCHWARZER ENGEL aufgrund eines Hirnschaden etwas abgewinnen kann, der kann sich UPON SHADOWS gerne reinziehen, allen anderen empfehle ich einen Mindestabstand von 200 Metern zu jedem Release dieser Truppe.

[Adrian] 

Keine Kommentare:

Kommentar posten