Montag, 28. August 2017

Event-Tipp: Threatening Shadows 2017 in Mannheim

Der metallische Untergrund lebt von eurer Unterstützung und ich kann nicht oft genug erwähnen wie wichtig es ist, vor allem die unkommerziellen Veranstaltungen zu besuchen. Das Threatening Shadows in Mannheim liegt mir in diesem Zusammenhang besonders am Herzen, da es erstklassige Bands in den Rhein-Neckar-Raum holt und vor allem auf Hingabe und Leidenschaft der Veranstalter beruht, die sich wochenlang den Arsch aufreißen, um euch einen großartigen Tag zu ermöglichen.  
Das MS Connexion in Mannheim (ein großer, mehrstöckiger Komplex, wo oft Partys der dunklen Szene stattfinden) wird am 16. September 2017 zum Schauplatz des Threatening Shadows. Hier treten gleich sieben Bands der schwarzen Klangkunst auf, um euch an diesem spät-sommerlichen Samstag ordentlich die Ohren frei zu pusten. Mit dabei ist auch WARLUST. Die tiefschschwarzen Thrasher aus Thüringen haben neben zwei Demos auch schon ein schwer-kultiges Album namens "Morbid Execution" auf den Markt geworfen. Wer steinzeitlichem Black Metal gemischt mit Kettensägen-Thrash etwas abgewinnen kann, der sollte sich hier in die erste Reihe bewegen.
Die nächste Kapelle hört auf den Namen VENENUM, kommt aus dem bayrischen Schwabach und kann bereits auf eine Platte des Monats (beziehungsweise eine der besten Platten des Jahres) im Deaf Forever zurückblicken. Nach fast zehn Jahren haben es die okkulten Death-Metaller nun endlich vollbracht ihr Debütalbum "Trance Of Death" aus der Taufe zu heben. Und das Warten hat sich gelohnt! Ihr Old-School Death Metal dürfte sich mit seinen vielen wabernden, finsteren Elementen auf jeden Fall auch an Schwarzmetaller richten. Hier wird das antikosmische Chaos in eine Musik gegossen, die live eine ganz besondere Wirkung ausstrahlt.
ROOT wiederum hat sein Debütalbum bereits 1990 veröffentlicht. Insgesamt 30 Jahre machen die Tschechen nun gemeinsam Musik und bedürfen eigentlich keiner Vorstellung mehr. Die Herren sind die Blaupause  für viele frühe Black-Metal-Bands in den Neunzigern gewesen und verbinden gekonnt rotzige Rock-Riffs mit epischem Schwermetall. Im letzten Jahr kam ihr aktuelles Album "Kärgeräs - Return From Oblivion" heraus und dürfte durch seinen eigenwilligen Stilmix zu den außergewöhnlichsten Scheiben des vergangenen Jahres gehört haben.
Ebenfalls schon lange Teil der extremen Szene ist ARKHON INFAUSTUS - die Deutschland exklusiv in Mannheim ihre neue MCD und MLP präsentieren werden und überhaupt erst seit diesem Sommer (!) wieder live unterwegs sind. Die Pariser haben sich 1997 gegründet, 2009 aufgelöst und sind seit letztem Jahr 
Deasaster @ Party.San Open Air 2017
wieder zusammen unterwegs. Hier steht eine apokalyptische Mischung aus Death und Black Metal auf der Speisekarte - der perfekte Auftritt um den Kreislauf auf Hochtouren zu bringen.
Der nächste Block ist ein Doppelschlag. Wir haben hier zwei Bands aus Rheinland-Pfalz, die jeweils zur Speerspitze des deutschen Blackened Thrash Metal gehören. Es handelt sich natürlich um niemand anderes als NOCTURNAL und DESASTER. DESASTER blicken allerdings bereits auf eine etwa 30 Jahre andauernde Karriere zurück und können aus einer reichen Diskographie schöpfen. Auf dem Threatening Shadows werden sie mit einem Old-School-Set zu sehen sein, das viele Fans der ersten Stunde in Verzückung versetzen wird. Wer auf dem diesjährigen Party.San gewesen ist, weiß welche Energie und Urgewalt die Koblenzer auf der Bühne entfachen können. NOCTURNAL wiederum sind etwas jünger aber nicht weniger kultig. Um die Jahrtausendwende vom letzten Gründungsmitglied Avenger ins Leben gerufen - kann man sich dem einnehmenden Thrash-Sound mit mitternächtlicher Note live nur schwer entziehen. 
Als letztes zum Billing dazu gestoßen sind die wütenden War-Metaller von URN, die Fans von ARCHGOAT, WATAIN und POSSESSED Freude bereiten werden. Seit über zwei Dekaden bewegen sich die Finnen im Spannungsfeld aus Death, Black und rauem Extreme Thrash Metal - wer hier nicht worshipt, sollte seine Lauscher überprüfen lassen.
Es gibt also eine Menge gute Gründe am Samstag den 16.09.2017 nach Mannheim zu pilgern und sich ab halb vier die geballte Ladung Extreme Metal abzuholen. Tickets gibt es im Pre-Sale für 35 Euro und an der Abendkasse für 40 Euro. Es ist allerdings ratsam schon jetzt vorzubestellen, um am Ende nicht vor verschlossenen Türen zu stehen, wenn die drohenden Schatten ein weiteres Mal aufziehen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten