Dienstag, 13. Dezember 2016

Reingehört: Heavy Baby Sea Slugs "Teenage Graveyard Party"

HEAVY BABY SEA SLUGS - mit so einem Bandnamen kann man eigentlich nur Punk machen und tatsächlich die Texaner sind eine rabiate Mischung aus Punk, Crust und tonnenschweren Sludge-Walzen, die durch Avantgarde-Ausflüge an Komplexität gewinnen. Allerdings ist die kommende EP "Teenage Graveyard Party" auch durchaus für Freunde des Metalls interessant. 
In einem anderen Eintrag haben wir mal auf den Zusammenhang von Black
Metal und Surf-Musik hingewiesen und wenn man nach dem Missing Link sucht, wird man nach einer gewissen Zeit unweigerlich bei solchen Gruppierungen wie der Vorliegenden landen. Denn die vier Tracks der EP schwanken zwischen entspannten Stoner-Vibes (wie beim Titeltrack) oder schnellem, aggressiven Crust mit viel Double Bass und wütenden Vocals (siehe 'King Midas Of Shit'). Allerdings haben sowohl Down- als auch Up-Tempo-Passagen dieses dreckige GG-ALLIN-Feeling gemein, was sich in den richtigen Momenten wie steinzeitlicher Schwarzmetall (HELLHAMMER lässt grüßen) anfühlt. In 'Zero One' wiederum kommt der magmaartige Sound fast zum erstarren und bereitet uns ein doomiges Ende, das sich nicht unbedingt sechs Minuten und 44 Sekunden Zeit nehmen müsste, um auf den Punkt zu kommen, aber die Seeschnecken machen es nun einmal so. Vielleicht machen sie es sogar gerade deswegen - weil sie Spaß daran haben den Hörer mit unangenehmen Dissonanzen und Rückkopplungen zu ärgern. Man weiß es nicht.

Insgesamt werden die vier Sludge-Punks ihrem eigenen Konzept gerecht. Crustcore am metallischen Rand trifft auf zähen Stoner-Rock und akustische Drogentrips. Das ist keine CD für das Entspannungsbad am Feierabend - aber die richtige Einstimmung für den Pogo auf einem lokalen Punk-Konzert. Mit 16 Minuten ist der Umfang der EP eher überschaubar, aber wegen des hohen Replay-Faktors geht für interessierte Fans das gebotene Material mengenmäßig auf jeden Fall in Ordnung.
Auf der Bandcamp-Seite von HEAVY BABY SEA SLUGS beziehungsweise via Heavy Baby Records wird es den Dreher ab 21.01.2017 zu kaufen geben (die digitale Version wird es bereits ab Silvester zu erweben geben).

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten