Samstag, 22. Oktober 2016

Classic-Review: Pestilence "Presence Of The Pest"

Ältere Semester werden sich noch erinnern: bevor das Wacken Open Air die Weltrangliste der Festivals im Metal-Kosmos übernahm, gab es ein Open Air in den Niederlanden, das bereits in den Neunzigern mit fünfstelligen Besucherzahlen aufwarten konnte. Schließlich wurde die eigene Größe der Kultveranstaltung aber zum Verhängnis und der Niedergang begann bis 2005 schließlich der letzte Vorhang fiel. Als allerdings 1992 die (selbst nicht minder legendären) Deather von PESTILENCE ihren Auftritt mitschneiden ließen, war die Konzertwelt in den Niederlanden noch in Ordnung. Zehntausende Fans waren vor Ort um sich neben PRONG, PARADISE LOST und vielen anderen Acts, auch den Gig der genannten Todesmetaller anzuschauen. Diese hatten gerade ein Jahr zuvor ihr drittes Album "Testimony Of The Ancients" veröffentlicht, das inzwischen zu den absoluten Klassikern des Old-School Death Metal gehört, und befanden sich wie der Death Metal selbst im Aufwind. Im November können sich Sammler und Nostalgiker dieses Live-Erlebnis ins eigene Wohnzimmer holen und mit "Presence Of The Pest" der guten alten Zeit nachtrauern.
Die-Hard-Fans der Extreme-Metaller werden wiederum ein Déjà-vu erleben, denn eben dieser Auftritt aus dem Jahre 1992 wurde bereits letztes Jahr vom brasilianischen Underground-Label Marquee Records aufgearbeitet. Damals erschien unter dem Banner "Presence Of The Past" sowohl der genannte Dynamo-Auftritt als auch eine Aufnahme vom 1993er Gig in Wels (Österreich) in einem Bundle. "Presence Of The Pest" wiederum geht einen anderen Weg und ergänzt die zehn Songs vom Dynamo-Auftritt, um sieben weitere Titel von einem Rotterdam-Gig, den man während einer Tour mit MONSTROSITY und TORCHURE gespielt hat (jedoch befinden sich nur drei der sieben Bonus-Titel auf der mir vorliegenden Promo). Wer also schon "Presence Of The Past" sein Eigen nennt, kann bei "Presence Of The Pest" trotzdem noch etwas neues entdecken. Das gilt auch für Optik und Haptik. Denn mit Robert Haagsma konnte man einen Aardschok-Schreiber für die Liner Notes gewinnen, während Cover-Artist Arco Wolf für die künstlerische Gestaltung verantwortlich ist.
Sound-Technisch ist man sehr weit vorne mit dabei und fängt die Live-Stimmung des Dynamos gut ein. Der Fan-Jubel, Ansagen in Landessprache und ordentlich Druck holen ein Stückchen Festival in die eigenen vier Wände. Leider fällt dadurch aber umso stärker auf, dass all diesen Pluspunkte bei den Bonus-Tracks fehlen. Scheinbar hatte man hier nur die Aufnahmen der PA zur Verfügung. Denn von einem Publikum kriegt man nichts mit und der Mitschnitt an sich wirkt auch relativ blechern und tot. Weswegen ich eine eingeschränkte Kaufempfehlung an die Besitzer von "Presence Of The Past" machen will, da die drein-gegebenen Songs einen Neukauf nicht rechtfertigen. Wer den Dynamo-Mitschnitt bisher aber noch nicht besessen hat oder einfach alles von seinen Helden haben will, darf hier gerne zu greifen. Denn hier präsentieren sich PESTILENCE auf dem absoluten Höhepunkt ihres Schaffens.
Ab 23.11.2016 gibt es diese Live-Scheibe bei Vic Records im Portfolio.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten