Mittwoch, 20. April 2016

Reingehört: Agathocles "Mincing Through The Maples"

Vor gar nicht allzu langer Zeit hatten wir die Belgier von AGATHOCLES schon einmal auf unserem Blog vorgestellt. Damals mit einer Split-Single, die sie zusammen mit CAUSE OF DIVORCE eingetrümmert hatten. Heute widmet der vorliegende Beitrag seine komplette Aufmerksamkeit den Antwerpenern, die bereits seit 30 Jahren gemeinsam unterwegs sind. "Mincing Through The Maples" ist ein Live-Album, das einen Auftritt der Old-School-Extremisten vergangenen August im kanadischen Toronto dokumentiert. Es umfasst 35 Titel, die zu sechs einzelnen Tracks zusammengedampft wurden - weil man wohl im Presswerk nicht davon ausgegangen ist, dass die Fans der Band gezielt einzelne Stücke ansteuern wollen.
Ehrlich gesagt, wäre eine weitere Differenzierung auch ziemlich unnötig gewesen. Denn die Wirkung der Setlist entfaltet dieser Dreher vor allem dann, wenn man die Ansagen der Mitglieder zu hören bekommt. Man erfährt Hintergründe zu Song-Texten oder wie wenig erbaulich zum Beispiel ein Klopper wie 'Bang Bang' ist. Auch politische Statements werden proklamiert wie beispielsweise bei 'Axe The Tax', wo sich die Kapelle zwar für das generelle Erheben von Steuern ausspricht, aber gleichzeitig bemängelt, dass man die Gelder nicht für die richtigen Dinge einsetzt. Auch die Religion bekommt ihr fett weg und wird in 'Christianity Means Tyranny' sehr direkt angegriffen (auch wenn man vorneweg sagt, dass nicht nur das Christentum angeprangert werden soll - sondern jede Form der Religion). Musikalisch serviert man dem Fan das was dieser von AGATHOCLES gewohnt ist: klassischen Grindcore in seiner ursprünglichsten Form. Stellt euch einfach vor wie es klingen würde, wenn man NAPALM DEATHs "Scum" von EXTREME NOISE TERROR hätte einspielen lassen - das käme dieser akustischen Anarchie in etwa gleich. Durch die Live-Bedingungen ist der Sound noch um einiges roher und knarziger als er es im Grindcore-Underground ohnehin schon ist. Die Geräusche des Publikums bilden außerdem ein stimmungsvolles Grundrauschen, das in den vielen Zwischen-Song-Pausen gut zu hören ist.

Alles in allem ist "Mincing Through The Maples" ein herrliches Live-Album im Bootleg-Format, das zum Glück nichts mit den toten und nachbearbeiteten Produktionen großer Truppen zutun hat. Man könnte meinen, dass bei der Entstehung dieses Tonträgers ein treuer Supporter in der ersten Reihe stand und das Treiben on Stage mit einem Tape-Recorder aufgezeichnet hat (und sich dementsprechend wenig um Übersteuerungen oder das Mischen von Kanälen gekümmert hat). Wie dem auch sei.
AGATHOCLES ist das was MASTER für den Death Metal ist: eine Konstante. Auch nach drei Jahrzehnten klingt man noch immer so als sei die Zeit Mitte der Achtziger stehengeblieben. Puristen des Extreme Metals und des Mincecores (der selbst-kreierten Schublade der Band) wird es freuen - denn bei diesen Herren weiß man, was man hat. Ihr Old-School Grind wird sich wohl nie weiter entwickeln und es ist schön, dass uns Platten wie diese hier das immer wieder vor Augen halten. 
Seit April 2016 kann man sich via Animate AGATHOCLES-Atmosphäre ins heimische Wohnzimmer holen. Die Auflage umfasst je 500 CD-Digipaks und 500 LPs in drei unterschiedlichen Farben.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten