Donnerstag, 24. September 2015

Throwback Thursday: Kreator "Live At Rock Hard Festival"

Am heutigen Throwback Thursday komplettieren wir ein Review, was bereits vor fast fünf Jahren erschienen ist. Als im Dezember 2010 die Live-CD "Kreator – Live At Rock Hard Festival" herauskam, fühlte ich mich berufen es zu bewerten. Erstens weil ich damals noch keine Promos zugeschickt bekam (damit blieben zum rezensieren nur private Käufe und Live-Streams) und zweitens weil ich die Platte echt gut fand. In dem betreffenden Monat hatte ich außerdem KREATOR in Gießen live gesehen (damals war ich allerdings noch nicht völlig übersättigt von den Nordrhein-Westfalen) und war dementsprechend begeistert genug, um mich diesem Bühnendokument anzunehmen. Allerdings habe ich darin Kritik vorgebracht, die zwei Jahre später mit einem zweiten Release im Rock Hard relativiert wurde. Darüber habe ich nicht berichtet und kümmere mich der Vollständigkeit halber nun mit drei Jahren Verspätung darum. Aber zuerst das Review aus 2010 und direkt darunter mein aktueller Senf zum zweiten Teil.

Es ist sicherlich unüblich Heftbeilagen anderer Musikmagazine zu rezensieren. Allerdings geht diese Live-CD der Altenessener Thrash-Titanen weit über den Status eines Gratis-Gimmicks hinaus. KREATOR stellt mit diesem Live-Mitschnitt eindrucksvoll unter Beweis, dass die Ruhrpottler auch nach 25 Jahren noch zu den Platzhirschen der Szene gehören, die ihr sie Publikum fest im Griff haben und gnadenlos abgefeiert werden. Die Stimmung ist einfach unverwechselbar, was jeder Fan, der Mille und Co schon einmal live bewundern durfte, bestätigen kann. Nur wenige Kapellen haben so viele Hits im Angebot, so dass die Menge fast jeden Song mitgrölen kann. Mit zum Beispiel 'Endless Pain', 'Terrible Certainly' oder 'Pleasure To Kill' haben sie zeitlose Klassiker, die gleichberechtigt neben Songs neueren Datums wie 'Hordes Of Chaos' oder 'Enemy Of God' stehen und auch funktionieren. Es ist bei so einer Hit-Dichte zwar klar, dass nicht jeder All-Time-Fave auf so eine Scheibe drauf kann, aber irgendwie seltsam ist es schon, dass man einen eher mittelmäßigen Song wie 'The Pestilence' viel besseren Nummern wie beispielsweise 'Flag Of Hate', 'Extreme Aggression' oder 'Violent Revolution' vorzieht.
Alles in allem hätte man sowieso mehr als acht Tracks (plus Intro) auf den Silberling packen können, da es aber (trotz schöner Digi-Pack-Hülle und gut gestaltetem Artwork) immer noch eine Beilage bleibt, will ich nicht zu sehr meckern. Denn immerhin ist "Kreator – Live At Rock Hard Festival“ wohl das stärkste Bühnendokument, dass im vergangenen Jahre erschienen ist.
Das ist alles nicht ganz richtig. Denn mein naives Ich von damals konnte nicht
wissen, dass etwa zwei Jahre später doch eine Fortsetzung kommen sollte. "Terror Prevails - Live At Rock Hard Festival, Pt. 2" lag der Juni Ausgabe des Rock Hards im Jahr 2012 bei und dort konnte man die genannten Gassenhauer finden, die man zwei Jahre zuvor vermisst hat. Artwork, Sound und Qualität der Hülle ist ähnlich wie beim ersten Teil und damit bildet die zweite Scheibe das fehlende Puzzle-Stück, was "Kreator – Live At Rock Hard Festival“ zu einem gelungen Live-Doppel-Album macht. Auch wenn ich inzwischen nicht mehr so gehypet bin, wenn ich Mille und seine Kollegen auf der Stage sehe, empfehle ich jedem der diese Scheibe irgendwo herumstehen sieht, sich mal Zeit für eine Runde Teutonen-Thrash zu nehmen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten