Sonntag, 22. März 2015

CD-Review: Horrendous "Ecdysis"



Da soll noch einmal jemand behaupten, dass man dem Old-School Death Metal nicht einen neuen Dreh verpassen kann. Die Amerikaner von HORRENDOUS beweisen mit ihrem zweiten Longplayer "Ecdysis", das in diesem Bereich immer noch nicht alles gesagt wurde. 
Das Zauberwort heißt in diesem Zusammenhang "Prog". Denn die

Herangehensweise der Neuengländer bereichert den klassischen Todesstahl um einige interessante Elemente, die gewohnte Songstrukturen und Klangmuster aufbrechen und so wieder zusammensetzen, dass sie für Death-Metal-Ohren immer noch stimmig sind ('Heaven's Deceit' ist ein schönes Beispiel dafür). HORRENDOUS sind im Grunde eine Mischung aus der rauen Kompromisslosigkeit von OBITUARY (vor allem gesanglich ist man nah an Herrn Tardy dran) und der verspielten Saitenhexerei von Freigeist Dan Swanö. Auf so einem ungezwungenen Longplayer kann auch mal in der Mitte ein akustisches Gitarren-Instrumental einbinden, ohne dass es deplatziert wirkt, sondern sinnig ins Konzept passt. Zu Progressiv wirkt das Album zu keinem Zeitpunkt. Im Gegenteil, mit 'When the Walls Fell' gibt es zum Beispiel auch einen richtig guten Rocker auf die Ohren, der die Nackenmuskulatur stimuliert. Zu meckern hat man hier auch als anspruchsvoller Death-Metaller überhaupt nichts. Hier ist einfach für jeden etwas dabei. Natürlich hilft es wenn man auf Alben wie "Human" von DEATH steht, aber ganz so vertrackt wie Schuldiner ist das Trio aus dem Osten der USA dann auch wieder nicht. Die Song-Dienlichkeit der einzelnen Versatzstücke steht hier ganz klar im Vordergrund.




Insgesamt habe ich nur Lob für diese Band übrig.  Auf "Ecdysis" bekommt man einfach gut gemachten Todesstahl geboten, der sich deutlich vom simplen Szene-Mittelmaß abhebt, ohne dabei zu selbstverliebt zu wirken. Wer spannende Gitarrenarbeit bevorzugt, wird sich hier wohlfühlen und wird sich über die vielen singenden Soli freuen, die aus den einzelnen Songs eins ums andere Mal wahre Hymen machen und trotzdem wissen wie man rockt. "Ecdysis" führt vor Augen, dass sich  Rock'n'Roll und progressives Song-Writing nicht ausschließen müssen. Ich empfehle jedem, der mal etwas anderes hören will, als den 500sten SUFFOCATION-Aufguss, sich an "Ecdysis" heranzutrauen. Es lohnt sich auf jeden Fall.
Bereits seit dem 14.10.2015 kann man "Ecdysis" von HORRENDOUS bei Dark Descent Records abgreifen.

8,5 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten