Freitag, 6. Februar 2015

Tape gehört: Tyranos "The Epitome Of Blasphemy"

Weed Hunter die Dritte! Mit der zweiten Demo der Kölner von TYRANOS geht der Wahnsinn auf Magnetband weiter. Mit "The Epitome Of Blasphemy" kehrt das Terrorkommando vom Rhein zurück und macht deutschen Szenegrößen wie KETZER und NOCTURNAL ordentlich Konkurrenz.
Kassettenspieler zum glühen gebracht wurden, bleibt die angeschwärzte Truppe auch dieses Mal bei ihrer Nur-MC-Politik und erhöht lediglich die Auflage um 66 Stück auf 166 Einheiten. Musikalisch bleibt man sich treu und verbindet vorauspreschende Beats, mit schwarzer Atmosphäre, keifenden Schreien und zum Teil wunderschönen Soli auf dem Sechssaiter. Kein Wunder, dass das Tape am Hörer wie ein D-Zug vorbei rast und die zwölf Minuten Spielzeit wie im Flug vergehen. Man kann kaum die Songs voneinander trennen und perfekt abgestimmt leitet der eine schwarze Thrasher in den nächsten über. Dieser Tonträger besteht nichts aus Songs im eigentlichen Dinne, sondern einfach aus 729 Sekunden Headbanging und Luftgitarre. Ungehobelter als DESASTER (heutzutage) und dreckiger als TOXIC HOLOCAUST wirbelt der zweite Streich von TYRANOS einiges an Staub auf und ringt der orthodoxen Old-School-Gemeinde einiges an Respekt ab, was nicht zuletzt der (bereits erwähnten) konsequenten Verweigerung digitaler Silberlinge zu zuschreiben ist. Köln mag nie eine Black- oder Thrash-Hochburg gewesen sein, aber frische und authentische Bands wie diese hier machen den Unterschied."The Epitome Of Blasphemy" gehört in jeden gut sortierten Kassettenkoffer von Menschen, die seit den späten 80ern den Glauben an den deutschen Black Thrash aus NRW verloren haben.

Diese Jungs bringen das ursprüngliche Lebensgefühl mit jeder Menge Power zurück. In diesem Sinne: Thrash 'til Death!
Seit dem 23.12.2014 gibt es das Tape bei Weed Hunter Records im Sortiment.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten