Sonntag, 18. Januar 2015

Free For All: Mortiis "Perfectly Defect"


Industrial-Musiker und Teil einer Black-Metal-Legende. So liest sich die Biographie von Håvard Ellefsen, der den meisten Metal-Fans besser unter dem Namen MORTIIS bekannt sein dürfte. Sein Industrial-Projekt, das er bereits seit 1992 betreibt, hat zwar momentan keine großen Neuigkeiten bekannt zu bieten. Allerdings wird der eigenwillige Norweger in diesem Jahr 40 Jahre alt, was eine gute Gelegenheit ist, um sich das letzte Studioalbum der Elektroniker  "Perfectly Defect" genauer anzuschauen, das 2010 bereits das Licht der Welt erblickt hat. 

Verglichen mit vorherigen Alben fällt auf, dass zumindest am Anfang des Albums der Anteil von rockigen Passagen zugenommen hat, obwohl rein elektronische Instrumentals wie 'The Sphere' das tiefe, feste Fundament des Materials bilden. Auch wenn es nämlich gerade zu Anfang leichte Anflüge von Black-Metal-Gitarren gibt, die etwas düstere Atmosphäre erzeugen, übernimmt im weiteren Verlauf der Platte der Industrial das Kommando und auf einmal sind sogar Drum'n'Bass-Elemente (wie in 'Thieving Bastards') und düster-ambiente Klangwelten wie bei 'The Punished' Teil der synthetischen Klang-Melange. Gassenhauer im Stile von 'Parasite God' oder 'I Am The World' gibt es hier eher weniger. Auch wenn Ellefsen zum Mikro greift bleibt die Stimmung eher in morbiden und obskuren Dark-Ambient-Gefilden. Besonders das sphärische 'The Absolution' überzeugt in dieser Disziplin hervor und bringt die an spacigen Black Metal erinnernde Grundstimmung zurück.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass man für dieses Album ein besonderes Maß an Toleranz benötigt. Ambient, Industrial und zum Teil elektronisches Abseits der schwarzen Szene erwartet hier den geneigten Hörer. MORTIIS ist eine Wundertüte, die mehr als nur einen Stil verkörpert und das ist auch bei "Perfectly Defect" nicht anders. Wer die norwegischen Elektriker bisher ignoriert hat und sie einmal kennenlernen will, ist bei diesem Album richtig, denn man kann es ganz offiziell kostenlos herunterladen  (indem unter dem Punkt "Buy Now" einfach Null NOK eingetragen werden). Wem es besonders gefällt, sollte dennoch ein paar Euro nach Skandinavien schicken. Damit motiviert man vielleicht den Schockrocker dazu in absehbarer Zeit noch mal eine Full-Length zu veröffentlichen

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten