Sonntag, 16. November 2014

CD-Review: Soulburn "The Suffocating Darkness"

Viele werden stöhnen, wenn sie erfahren um wen es sich bei SOULBURN handelt. Denn eine Vielzahl der Mitglieder dieser wiederbelebten Formation steht bei GRAND SUPREME BLOOD COURT in Lohn und Brot. Damit haben wir eine weitere Band, die aus dem Umfeld von ASPHYX stammt und unter Verdacht steht ziemlich überflüssig zu sein. Allerdings kann ich vorneweg Entwarnung geben. Denn "The Suffocating Darkness" ähnelt keinem bisherigen Projekt oder Ableger des holländischen Todesschwadron.
Dafür sorgt allein schon die Tatsache, dass hier nicht Martin "Hans Dampf in
allen Gassen" Van Drunnen am Mikro steht, sondern LEGION-OF-THE-DAMNED-Gitarrist Twan Van Geel die Vocals liefert. Der Niederländer hat ein herrlich schwarzmetallisches Organ und sorgt mit seinen Schreien für eine ziemlich aggressive Atmosphäre. Auch die Gitarren, die mehrheitlich Old-School-Death-Riffs verwursten, schalten gelegentlich mal auf Black Metal um und erzeugen eine Ursuppe, die die Grenzen zwischen Death und Black Metal stark verwischt. So steht beispielsweise 'Absinthesis' irgendwo zwischen "Morbid Tales" und "Blood Fire Death" und mischt diesem First-Wave-Cocktail einige doomige ASPHYX-Trademarks bei, die das Ganze ein stückweit einmalig klingen lassen.
Um mich nicht erneut in eine Schubladediskussion zu begeben (siehe Review zur aktuellen Platte von STENCH), überspringe ich eine weitere Thematisierung der Genre-Einordnung und wende mich dem atmosphärischen Aspekt dieser Platte zu. Sofort fallen mir dabei Attribute wie dicht, intensiv, schwarz und morbide ein. Allerdings wabert das Album nicht gleichmäßig vor sich her, sondern variiert den Anteil der genannten Zutaten von Song zu Song neu. Während beispielsweise bei 'Wielding Death' noch wild und schnell gewütet wird, stampft 'Claws Of Tribulation' erhaben alles nieder, was bisher noch nicht gefallen ist.


Insgesamt handelt es sich bei "The Suffocating Darkness" um ein rundes Album, was sowohl Death als auch Black Metaller ansprechen wird. Der "Promi-Bonus" ist hier gar nicht mal so entscheidend, viel wichtiger ist, dass SOULBURN mit ihrem Proto-Black-Death genau den Nerv der Zeit treffen und nicht das wiederkauen, was GRAND SUPREME BLOOD COURT und HAIL OF BULLETS bereits produziert haben. Allen Old-School-Extremisten sei "The Suffocating Darkness" deswegen wärmstens an Herz gelegt.
Seit 14. November gibt es das Comeback-Album bei Century Media zu erwerben.

8,5 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten