Donnerstag, 6. März 2014

Reingehört: Torture Throne "Stench Of Innocence"

Die Old-School-Deather aus Frankreich sind zurück! TORTURE THRONE beglücken uns erneut mit einer MCD, die wiederum über das Underground-Label Obscure Domain erscheint. Und auch sonst bleiben sich die Westeuropäer auf "Stench Of Innonence" beeindruckend treu.

Denn bereits 2011 haben die Männer aus Le Harve eine EP veröffentlicht, die deutlich gemacht hat, dass TORTURE THRONE zu 100% für rotzigen und monolithischen Todesstahl stehen. Schon damals fiel auf, dass die Jungs nicht viel von genre-fremden Einflüssen und verwässernden Elementen halten und ihren Death Metal am liebsten roh und urtypisch zelebrieren. Die Referenzen (ENTOMBED, DISMEMBER, GRAVE, INCANTATION und IMPRECATION), die im Promo-Sheet genannt werden finden sich auf jedem Fall im Sound der Franzosen wieder (manche jedoch mehr als andere) und jeder, der seine Musik am liebsten wild und blutig mag, kann hier nur mit der Zunge schnalzen.

Jedoch muss ich auch hier wieder ein bisschen meckern, denn wie auch schon bei dem Debüt sind die fünf Titel nicht sonderlich abwechslungsreich. Man hat hier fast den Eindruck, dass man einen langen Track hört. Auch wenn das kein schlechter Titel wäre, ist es doch ein wenig schade, dass nicht noch mehr mit  Tempo-Wechseln und Überraschungsmomenten gearbeitet wird. Ich habe mir die EP nun bereits einige Male angehört und kann kaum Unterschiede innerhalb der Songs feststellen. Zur Verteidigung der Band muss ich "Stench Of Innocence" zu Gute halten, dass diese Art des Aufbaus wiederum eine sehr dichte Atmosphäre kreiert und die EP eine sehr spezielle Stimmung erschafft, die sich auf den Hörer überträgt und einnimmt. Es ist eben Geschmackssache, ob man auf solche Art von Todesblei steht, aber wer zum Beispiel IMMOLATION oder MORTA SKULD mag, wird auch hier glücklich werden.


Die neue MCD von TORTURE THRONE kann seit diesem Monat bei Obscure Domain abgegriffen werden.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten