Dienstag, 25. Februar 2014

Songs Of The Night vol. 2: Purson - Beastcraft - Ondskapt

Der nächste Versuch! Nachdem die letzten Songs Of The Night kaum Überraschungspotenzial aufwiesen. Kommt diese Auflage tatsächlich mit Bands um die Ecke, die mir bisher eher unbekannt waren und im Verlauf des Hörens merke ich auch immer mehr warum.

PURSON? Ja, das nenne ich mal eine Empfehlung! Ich kenne die Band nicht, aber sie erinnert mich an andere Bands, die ich gerne höre. Mir wurde diese okkulte Rockband mit weiblichen Vocals wegen meines Konsums der BLUES PILLS, YEAR OF THE GOAT und (höchstwahrscheinlich auch) BLOOD CEREMONY vorgeschlagen. Laut Musiksammlung soll ich diese Retro-Band zwar schon zwei mal gehört haben, aber das war wohl während einer nächtlichen Radiosession, die ich ordentlich verpennt habe. Dennoch gefällt mit 'Spiderwood Farm' sehr gut. Ein schöner klassischer Rocksong mit viel Psychedelic-Schlagseite.



Keine Session ohne Black Metal, oder? Na gut, was ist es diesmal? BEASTCRAFT? Nie gehört. Diese norwegische Rohkost-Band sagt mir zwar nichts, aber ihr Song 'Satanic Supremacy' klingt so kellermäßig, dass er von Varg Vikernes Anfang der 90er produziert und gemixt geworden zu sein scheint. Der Track ist witzig und unterhaltsam, aber so etwas kann ich mir nur in gewissen Momenten und dann auch nur in begrenzten Dosen geben.

Und wieder Schwarzmetall. Davon gibt es im Katalog von Last.FM wohl eine ganze Menge. ONDSKAPT kenne ich zwar nur vom Namen her, aber 'Djävulens Ande' ist dennoch kein schlechter Titel. Sieben Minuten hypnotische drückende Soundwände und orthodoxe Melodien, die nichts mit feingeistiger Träumerei zu tun haben. Dieser schwedische Vorschlag erscheint auf der Tageskarte, weil ich zuletzt TEMPLE OF BAAL, CRAFT und ANTAEUS gehört habe. Jetzt wird mir auch klar, warum dieser Titel in meiner Empfehlungsliste erscheint und mindestens einem anderen Leser sollte das nun auch klar sein (ich schaue Richtung Wetterau).

Abseits von Empfehlung Nummer eins war das heutige Trio tiefschwarz. Allerdings wurden mir im Gegensatz zum letzten Mal auch wirklich mal Bands vorgespielt, die ich (bewusst) noch nicht gehört hatte. Das stimmt mich frohen Mutes, dass diese Kategorie vielleicht doch nicht für die Tonne ist, auch wenn sie vielleicht etwas sehr svartmetallik wird. Die Pandas in meiner Leserschaft können sich also in Zukunft auf etwas mehr düstere Klänge freuen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten