Dienstag, 18. Februar 2014

Songs Of The Night vol. 1: Urgehal - Nature And Organisation - Ratt

Ich probiere mal wieder was Neues aus. Heute schmeiße ich einfach mal mein Last.FM-Empfehlungsradio an und schaue mal was die ersten drei Songs taugen. Ich lasse mich einfach mal überraschen und überprüfe ob ich mit den genannten Liedern auch etwas anfangen kann. Und da es schon recht spät (beziehungsweise früh) ist, nenne ich diese Kategorie "Songs Of The Night".

Die Black Metaller URGEHAL mit 'Stesolid Self-Destruction To Damnation' machen den Anfang. Die vorliegende Version ist eine Live-Darbietung aus dem Jahr 2010 vom Hellfest in Frankreich. Die Soundqualität ist dementsprechend eher durchschnittlich, aber dennoch kommt die Klasse der norwegischen Old-School-Band  gut heraus. Bei dem Titel handelt es sich um den Opener der 2009er Full-Length "Ikonoklast". Wer auf  die zweite Welle des schwarzen Metalls steht ist hier genau richtig. Die Band war mir zwar schon bekannt, aber dennoch ein nette Erinnerung mich mal verstärkt mit den Skandinaviern auseinanderzusetzen.



NATURE AND ORGANISATION. Diese Band hatte ich bisher noch gar nicht auf dem Schirm gehabt. Ist aber ein ambientes und folkiges Projekt im Stile von NEUN WELTEN. Warum mir diese obskure Kapelle empfohlen wird, wird bei einem Blick auf die Bandmitglieder klar. David Tibet, bekannt durch CURRENT 93 und seine Zusammenarbeit mit DEATH IN JUNE, ist eine treibende Kraft hinter dieser Formation. Der vorgespielte Track 'Blood OF Solitude I' ist mit 83 Sekunden etwas kurz, um restlos von dem Projekt begeistert zu werden, aber gerade durch die Nähe zur genannten Referenz macht dieser Vorgeschmack Lust auf mehr.



Als nächstes empfiehlt man mir 'Round And Round' von RATT. Danke, ich weiß, dass der Song gut ist. Immerhin habe ich ihn bereits zu meinen Lieblingsliedern bei Last.FM hinzugefügt. Dennoch wird das Lied mir vorrangig wegen meines W.A.S.P.-Konsums vorgesetzt. Auf das Lied bin ich, aber tatsächlich auf ganz anderem Wege gestoßen. Es war auf dem Soundtrack von GTA Vice City und gehörte zu einer ganzen Reihe von Liedern, die ich durch dieses Spiel lieben gelernt habe. Auch RATT sollte ich mal wieder verstärkt hören.



Fazit der ersten Runde: Ich bin einerseits positiv überrascht, dass mir Last.FM direkt ein paar Songs geliefert hat, die aus völlig unterschiedlichen Ecken kommen. Etwas mager ist allerdings die Tatsache, dass ich bereits zwei von drei Bands kannte und RATT sogar auf meiner Favoritenliste stehen. Was gibt es da denn dann noch zu empfehlen? Dennoch weist diese Kategorie einiges an Ausbaupotenzial auf.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten