Mittwoch, 11. September 2013

Interview: Paul Speckmann von Master (Teil 1 von 2)

MASTER sind eine Institution in Sachen Extreme Metal und Bandkopf Paul Speckmann gehört definitiv zu denn ganz Großen des Genres (auch wenn das leider viel zu wenige Metaller erkannt haben). Mit "The Witch Hunt" erscheint noch diesen Monat der neue Langspieler des amerikanisch-tschechischen Trios. Aber auch darüberhinaus hat Speckmann einiges am Laufen über das es sich lohnt zu reden. Also viel Spaß beim ersten Teil unseres Interviews mit dem Meister!


Hi Paul, erst einmal vielen Dank für das Interview!

Paul: Ich schätze deine Unterstützung, Mein Freund! Interviews sind sehr wichtig und geben mir die Möglichkeit meine Ansichten über die Gesellschaft und die Welt im Allgemeinen mitzuteilen.

Wie geht es dir im Moment?

Paul: Im Moment ist alles wunderbar. Die neue CD kommt am 27.09. heraus und "The Witch Hunt" ist auf jeden Fall ein klassisches Stück Metal. MASTER haben über 70 Auftritte in Aussicht und so kann ich sagen, dass alles ganz gut läuft.

 
Hast du eine Menge Promotionarbeit zu erledigen?

Paul: Ja, Ich beantworte zwei Interviews pro Tag und Ich genieße das. Ich kann meine Ansichten und Meinungen mit der modernen Welt teilen!

 
Meiner Meinung nach ist das neue Album "The Witch Hunt" ein echter Killer. Wie waren die Reaktionen bisher?

Paul: Ja, Dank der Qualitätsarbeit bei FDA Rekotz hat die CD bisher einige tolle Reaktionen bekommen. Den Leuten scheint zum Beispiel 'The Parable' zu gefallen, einen Song den wir bereits vor etwa einer Woche bei YouTube veröffentlicht haben. Vielleicht wird die Platte ja sehr erfolgreich. Die Zeit wird es zeigen, aber das wäre natürlich super für das Label und auch für MASTER. Da drückt man natürlich die Daumen.
Wenn ich mir die Lyrics von "The Witch Hunt" so anschaue, dann fällt auf, dass es eine sehr politische Scheibe ist. Du kritisierst darauf die westlichen Staaten sehr harsch (was ich absolut unterstütze). Wie aber würde dein erster Tag aussehen, wenn du der Anführer der westlichen Welt wärst?

Paul: Ich würde den hungrigen Menschen in meinem Land was zu Essen
geben. Ich muss ja schon irgendwie grinsen aber gleichzeitig auch die Stirn runzeln, wenn ich sehe, dass die USA ihre sogenannte Demokratie der ganzen Welt aufzwingen, während Menschen in ihren Hinterhöfen sterben. Es ist ja offensichtlich, dass die amerikanische Wirtschaft  am Boden liegt und diese Kriege braucht, um Arbeitsplätze zu schaffen, indem sie zum Beispiel Waffen baut und verkauft.  Das ist auch der Grund warum Syrien so wichtig für die ist, aber gibt es eigentlich irgendwelche Beweise? Vielleicht bin ich ja blind aber Krieg schafft Jobs.

Ich finde, dass der Sound der Platte anders ist und nicht mit einer anderen MASTER-Scheibe zu vergleichen ist. Sollte der Klang absichtlich anders werden oder kam das einfach so, ohne spezielle Intension?

Paul: Wir sind immer bemüht unseren Sound auf jedem Album zu verbessern. So sollte es ja auch sein und nach so vielen Proben mit den gleichen Typen wird ja auch das Zusammenspiel besser. Ein tightere Band klingt auch besser und natürlich hat auch Shaark Studios das modernste Equipment in Sachen Soundtechnik. Wenn du dort aufnimmst geht es nicht ums Geld sondern vorrangig um Qualität. Deswegen nehmen wir ja auch schon seit 1999 dort auf!

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten