Donnerstag, 6. Juni 2013

CD-Review: Graveyard Of Souls "Shadow Of Life"

Wer geglaubt hat das Old-School Death Metal bloß den Sound Stockholms und Floridas umfasst, wird sich wundern wenn er GRAVEYAYRD OF SOULS hört. Denn die Spanier huldigen mit ihrem Debüt "Shadow Of Life" kräftig dem Stil alter Scheiben von AMORPHIS, PARADISE LOST und CREMATORY.
Die Riffs sind singend und episch und das Schlagzeug gibt einen malmenden Beat vor, während abgrundtiefe Vocals gegen einen unaufdringlichen Keyboard-Klangteppich antreten.
Natürlich ist das nicht der reinste Death Metal unter der Sonne, aber wenn stört das schon? Die Gitarren sind einfach klasse gespielt und die Produktion ist immer noch roh genug, um nicht zu poppig zu klingen.

Die Melodieführung hat stellenweise sogar etwas von Klassik  (wie bei 'Memories Of The Future (We Are)') und vermittelt dadurch eine majestätische Erhabenheit wie ich sie seit Langem nicht mehr gehört habe. Etwas mehr in die finnische Richtung geht 'Follow Me', das aber auch kein Deut schlechter ist als seine Vorgänger. Die intensive Spannung wird durchweg aufrechterhalten und im Gegensatz zu anderem Doom ist die Gefahr sich zu langweilen hier sehr gering.
Etwas aus dem Konzept fällt allerdings das TEARS-FOR-FEARS-Cover 'Mad World', das auffällig anders klingt als der Rest, aber unterhaltsam ist es dennoch. Interessant was man aus so einer 80er Jahre Pop-Hymne alles herausholen kann.

Wer damit trotzdem nichts anfangen kann, bekommt im weiteren Verlauf wie den gewohnt deftigen Death-Doom-Sound um die Ohren gehauen, der in 'Dead Earth' einen besonderen Höhepunkt findet, da es eine wunderbare Reminiszenz von "Tales From The Thousand Lakes" ist.
GRAVEYARD OF SOULS zeigen mit "Shadow Of Life" insgesamt wofür das Genre "Gothic Metal" mal gestanden hat, bevor es von einer Flut an Weiber-Bands verweichlicht wurde. Ordentliche Growls, ausdrucksstarke Riffs und dezente Keyboards: das sind die Zutaten, die in einen ordentlichen Death-Doom-Cocktail gehören und sonst nichts. Schön, dass es noch Bands gibt, die im Gegensatz zur alten Garde noch wissen, wie man diesen Stil gebührend behandelt.
Das Album ist ab dem 21.06.2013 über FDA Rekotz zu beziehen.

8,5 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten