Freitag, 22. März 2013

Song Of The Day: Alice In Chains 'Man in The Box'



Grunge? Ja, heute habe ich eine Grunge-Band ausgewählt und das nicht zuletzt, weil ich als Teenager ja auch so was gehört habe.  NIRVANA. SOUNDGARDEN. PEARL JAM. Und eben auch ALICE IN CHAINS.
Von den ganzen Seattle-Truppen haben aber lediglich ALICE IN  CHAINS auch das metallische Feuer in sich, das sie für mich auch heute noch interessant machen.
Kennen gelernt habe ich die Band ironischerweise aber erst dadurch, dass bei MTV News (ja das gab es auch mal) über den Tod des  ursprünglichen Frontmanns Layne Staley berichtet wurde. Wie es das Schicksal wollte starb der Sänger auf den Tag  genau acht Jahre nach Kurt Cobain und auch bei seinem Tod waren Drogen im Spiel. Der Heroinsüchtige kam durch eine Überdosis ums  Leben und verließ diese Welt mit gerade 34 Jahren. 
Dennoch interessierte mich die Musik, die ich in dem Bericht gehört hatte und stieß als erstes auf das Video zu 'Man In The Box'  (der Track wird auch gerne mal aufgrund des Refrains als 'Jesus Christ' bezeichnet). Ein schwerer Metal-Beat, eingängiges Song-Writing und die einständigen Vocals von Staley sprachen mich sofort bei dem Titel an. Auch andere Lieder wie 'Would?', 'Rooster'  oder 'Them Bones' (das es sogar Cover-Version von GRAVE gibt) beeindruckten mich bald, aber 'Man In The Box' stellt den Anfang  dar, der meine Begeisterung für ALICE IN CHAINS weckte.


'Man In The Box' ist teil des Debütalbums "Facelift", das 1990 bei Columbia Records erschien und damit noch vor dem großen Grunge-Boom rauskam. Zu diesem Zeitpunkt traten ALICE IN CHAINS auch noch verstärkt mit Metal-Bands wie zum Beispiel SLAYER oder MEGADETH  auf und wurden auch eher als Metal-Band wahrgenommen (ganz zu Anfang übrigens als sie noch DIAMOND LIE beziehungsweise ALICE'N CHAINS hießen  haben die Jungs sich als Hair-Metal-Band versucht, aber das Image recht schnell abgelegt). Dann folgte 1991 der Aufstieg NIRVANAs  durch ihr "Nevermind"-Album und das rückte die ganze Szene Seattles in den Mittelpunkt der Musikwelt. Überflüssig zu erwähnen dass  das nächste Album "Dirt" ein riesiger Erfolg war und auch alle Lieder enthält, die weiter oben aufgezählt wurden. 
1994 senkte sich allerdings ihr Stern wieder, denn nicht nur dass sich Grunge-Gottvater Cobain unter Heroineinfluss selbst  umbrachte auch Layne Staleys Sucht wurde langsam offensichtlich. Die 94er Tour sollte erstmal die letzte große Tour der Band gewesen  sein und  1995 kam dann erst einmal das selbst-betitelte dritte Album heraus. Ein Nummer-Eins-Erfolg aber eine Tour folgte nicht, gerüchteweise  schob die Öffentlichkeit das auf die Drogenprobleme von Staley. Eine stromlose Show gab es dann doch noch für MTV Unplugged, was 1996 auch auf CD gepresst  wurde. Danach passierte allerdings erstmal nicht mehr viel und die Band lag auf Eis. Die Meldung von Staleys Tod am 19.04.2004  (wie gesagt er starb am 05.04. wurde jedoch erst zwei Wochen später gefunden) kam da umso überraschender. Das Ende von ALICE IN  CHAINS war das jedoch nicht, denn 2005 begannen die ersten einzelnen Auftritte mit fremden Gastsängern, bis die verbliebenen Mitglieder 2006 mit Sänger  William DuVall einen neuen festen Fronter fanden und 2009 mit "Black Gives Way To Blue" ein neues Album vorlegen konnten. Diesen  Februar kündigte die Band übrigens an, dass das zweite Post-Staley-Album "The Devil Put Dinosaurs Here" übrigens noch dieses Jahr  erscheinen soll.
So gut die neuen Sachen aber auch sind, Staley wird trotzdem unvergessen bleiben und insbesondere so tolle Titel wie 'Man In The  Box' haben bewiesen, dass Grunge auch für Metaller interessant sein kann und nicht nur von apathischen Teenagern konsumiert wird.  Natürlich hat die Alternative-Bewegung der 1990er auch viel Müll zu Tage gefördert, das hat allerdings auch die Hair-Metal- Fraktion in den Achtzigern getan und tut die Metalcore-Generation der Gegenwart. Jedoch sollte man nie vergessen, dass in einer  Trendwelle neben vielen Mitläufern auch immer ein paar Schätze dabei sind, die es Wert sind näher betrachtet zu werden

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten