Samstag, 8. Dezember 2012

Free For All: Snuff Fetish


Habt ihr euch nicht immer gefragt wie sich Metal in den Ohren eurer Eltern anhören muss, so dass sie es für Krach halten können? Diese Erfahrung kann man selbst als gestandener Black- und Death-Metaller simulieren, indem man sich SNUFF FETISH anhört. Die Noisegrinder sind nämlich so ziemlich das Lärmigste, was ich in den letzten Jahren gehört habe. Die SNUFF-FETISH-Scheibe "Stupid Spoiled Whore", die man gratis bei Last.FM laden kann, dauert nur etwa elf Minuten und schafft es trotzdem auf stolze zwölf Tracks, die einen heftigen Tornado entfachen.

Der Sound der Demo liegt irgendwo zwischen NAPALM DEATHs "Scum" und ANAL CUNT. Die Stimme ist bis zum äußersten verzerrt. Mal grunzt es ungesund tief aus den Boxen und mal hört sich an wie eine Kreissäge an, die Titanstahl schneiden soll.
Die Songs laufen alle unter zwei Minuten und auch nur ein gutes Drittel des Materials knackt die 60-Sekunden-Marke. Textlich geht es wohl um Pornographie, was allerdings abseits der Samples nur noch durch Songnamen wie 'Bullet For My Anal Whore' oder 'Bloody Poo Fingers' angedeutet wird. Im Grunde bin ich nicht mal sicher ob es überhaupt Texte gibt. Es kann auch sein, dass hier einfach sinnlos ins Mikro gekeift wird. Ist aber eigentlich auch egal, es handelt sich ja hierbei immer noch um Grindcore. 
Dass die Band, riff-technisch Richtung alte Earache-Produktionen wie UNSEEN TERROR oder HERESY schielt liegt möglicherweise  daran, dass SNUFF FETISH auch aus dem Vereinigten Königreich kommen.
Produktionstechnisch kann man keine negativen Punkte finden, außer dass die Drums vielleicht etwas künstlich klingen was jedoch daran liegt, dass es eben ein Drum Computer ist.
Bei der Band handelt es sich nämlich eigentlich um keine "richtige" Band, sondern um ein Ein-Mann-Projekt von Ellis Hawkin. Allerdings ist Ellis etwas inaktiv. Seit 2007 mit einer Split der letzte Output der Kapelle herauskam, ist es sogar völlig still geworden und laut metal-archives.com ist das Projekt sogar aufgelöst worden.
Schade drum, denn auch wenn "Stupid Spoiled Whore" ein schrecklich unangenehmes Album ist, macht es irgendwie auch Spaß. Wohl auch weil die klassischen Crust/ Grind-Gitarren die Tracks erden und gleichzeitig von kraftlosem Grind abheben. Bleibt nur zu hoffen, dass die Geschichte der Band doch noch weiter geschrieben wird. 

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten