Mittwoch, 20. Juni 2012

Band Of The Week: Discreation




Man kann Death Metal modern spielen, ohne nach Deathcore zu zu klingen. Glaubt ihr nicht? Dann hört euch mal DISCREATION an! Die Hessen durchfegen seit elf Jahren die deutsche Todesblei-Szene und haben sich im Untergrund bereits zu recht einen kleinen Namen gemacht. Ihr Sound hat nämlich neben melodischen Riffs auch eine ganze Menge Brutalität zu bieten. Diese Mixtur erinnert phasenweise an die (Bundes)Landsmänner von DISBELIEF und wirkt dennoch kein bisschen abgekupfert.
Das Organ von Sänger Kai ist ziemlich einprägsam und auch das Gitarrenspiel von Sebastian und David macht eine Menge Spaß. Mal brachial wie KATAKLYSM und dann mal wieder wunderschön wie alte KATATONIA. Besonders gut gelingt diese Mischung aus der letzten Studioscheibe "Withstand Temptation", wo sich immer wieder grazile Gitarrenspuren mit unbändiger Energie paaren. Gut kann man dies an dem gegensätzlichen Zweiteiler 'Symphony Of Broken Bones' sehen, dessen erster Teil etwas gemütlicher daherkommt als die rabiatere Fortsetzung. Weitere Anspieltipps sind in jedem Fall auch das relativ eingängige 'Virgin Mother' und stampfende 'Breeding Terror'.
Alles in allem gehen die Rodenbacher hier viel versierter ans Werk als bei ihrem Erstling "Order To Advance", das 2006 als eine Fusion der Demo "The Great Curse" und der "Order To Advance EP" darstellte. Dafür war der Sound auf diesem Release sehr viel wilder, hat mehr BOLT THROWER Groove und hatte bisweilen angeschwärzte Vocals (zum Beispiel bei 'Leviathan'). Auch die verwaschenen Riffs erinnern teilweise eher an Black Metal als an Todesstahl (vor allem bei 'Call Of Hatred'). Trotzdem hört man stets, dass es sich bei diesem Hassbatzen um ein starkes Stück Death Metal handelt, auch wenn man hier weniger Melodie zu erwarten hat als beim weiter oben erwähnten Zweitwerk.
Aktuell haben DISCREATION eine EP namens "Plague And Fire" am Start, die sich jeder kostenlos bei der Band herunterladen kann. Soundtechnisch ist diese wieder näher an der Frühphase der Band dran und präsentiert sich ziemlich brutal. Der Titeltrack rattert mit hohem Tempo aus den Boxen und attackiert umgehend jedes Trommelfell mit heftigen Blast-Attacken. Etwas weniger heftig aber dennoch heavy ist im Anschluss 'This Darkest Day', das einen epischen Mittelteil bildet bevor der Rausschmeißer 'Walking Ghosts' wieder auf die Tube drückt und alles vernichtet was noch aufrecht steht.
Wer nun also Bock auf DISCREATION bekommen hat, kann sich hier  die aktuelle EP kostenlos laden und genießen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten